03. 02. 2020

Damen 1 gg. SG Iserlohn Sümmern

Halbzeit 11:10 / Endstand 27:24
Etwas verkrampft und mit zu wenig Dynamik spielten die Damen des RSVE Siegen vor heimischer Kulisse.
Das es trotzdem reichte, ist vor allem der kämpferischen Einzelleistung von Nele Reusch
zu verdanken, die in der 59 min. mit einem ihrer 6 Treffer zum wichtigen 26:24 einnetzte.
„Es ist schön zu sehen, dass eingeübte Techniken immer mehr Früchte tragen und wir in Abwehr und Angriff flexibler
und unberechenbarer werden“ so Trainer Matthias Gräber.
Aber es fehlt einfach an Kondition, Schnelligkeit und Ausgeglichenheit in der Mannschaft, um ein solches Spiel über
60 Minuten aufrecht zu erhalten.
Das zeigt auch die Torfolge in dem jetzigen Spiel, die von einem 6:1; 11:7, 12:12, und 17:12, 19:19; 23:20 bis zum
27:24 keine gleichbleibende Kontinuität aufweist.
Wir müssen in wichtigen Phasen des Spiels das Mannschaftskonstrukt immer wieder neu ordnen, da die
Spielerrinnen an ihren körperlichen Grenzen kommen.
Dass die Damen trotz alledem um die Aufstiegsplätze mitspielen, ist der Hinrunde mit 21:5 Punkten geschuldet.
Aber die gegnerischen Mannschaften haben nachgebessert und es bleibt abzuwarten, wer am Ende die bessere
Performance, Durchschlagskraft und den Willen aufbietet, um in dieser interessanten Liga bestehen zu können!